Kerb 2003

Dies sind die ersten Fotos von der Kerb, ich hoffe ich bekomme noch einige von Euch.

Fotos Kerb 2003

 

Kerbespruch 2003

 

Zum dreizischste Mol werd hier drobbe gehalle,

Die Glaabacher Kerb, ich hoff se dut Euch gefalle.

Willkomme haase dun ich Euch drum erst emol,

Ihr seht aus als gings Euch all ganz wohl.

Mer hun werre ganz schee was gedoa,

Demet jeder von Euch nochher kann ruhisch soa,

Des es uff de Glaabacher Kerb wor werre schee

Un mer kann aach es nächst Johr werre hie geh.

Hier trifft mer immer poor alte Bekannte,

Schwätzt mol met entfernte Verwandte,

Isst un Trinkt

Un lacht un singt,

Es Tanzboa werd zwischedorsch geschwunge,

Manchmol sieht’s sogar aus als wär’s gelunge,

Doch aach bei de annern sieht’s nit besser aus,

Drum mischt sich koaner ebbes draus.

 

Frieher wurd in de Dreschhall Kerb gehalle,

Aach beim Kurt im Saal hott’s all gefalle,

Doch seit’s den Platz hier drobbe gibt,

Werd zum Feiern halt hiernuff gehibbt.

Mer hun hier schon einisches erlebt,

Nur die Erd hott noch nit gebebt.

 

Es Wasser lief schun quer dorsch’s Zelt,

Die Stiffel-Kerb mer aach in Erinnerung behält,

Beim Uffbau lief schon ettliches verkehrt,

Met handfeste Argumente hott mer sich geeche unliebsame Gäst gewehrt.

Es wor schon von jedem ebbes debei,

Abber des muĂź glaab ich aach so sei.

Sonst gäb’s jo nochher nix zu verzähle,

Un dann dät jedem bestimmt was fehle.

 

Die Glaabacher Kerb is halt oafach so

Un do dribber sin mer denk ich froh.

Der Spruch geheert genauso dodebei,

Drum heern ich jetz uff met der Schwätzerei

Un dun emol en Gläsje leern,

Dann krieht ihrn den Rest zu heern!

 

 VIVAT!!

 

In unserm Land hun’s ville schwer,

Vierinhalb Millione habbe koa Orbet mehr.

Unsern Ort is zum Glick nit repräsentativ,

Die Arbeitslosequot is so zu saache negativ.

Do fällt’s desweeche abber aach vill eher uff,

Gieht oaner die StrooĂź dauernd nur nunner un werre nuff.

So wor oam Oafang vom Johr uff oamol die Red’,

Dess de Schrader im Seife koa Orbet mie hätt.

Der ging schon seit Woche nur noch zum Spaziern aus em Haus,

Met em Schaffe wär’s bei dem wohl aus.

Do ibberleht mer nadierlich, ob des stimmt,

Un schnell oam de richdische Gedanke kimmt.

Bei ner Baumschul schafft mer meistens im Freie

Un wenn dann die Temperaturn in de Keller steihe,

Do nimmt mer lieber Urlaub un bleibt deham,

Uff em Acker is sowieso gefrorn der ganze Kram.

Un kaum woor der Frost dann vorbei,

Fährt de Schrader werre jeden Daach no Kiddrich nei.

 

Fier die, die hun des in die Welt gesetzt,

Bevor ihr es nächste Mol dumm Zeuch rumschwätzt,

Dut bei dem, was ihr seht, erst mol ibberlehe 

Sonst kännt ihr demnächst in dem Spruch namentliche stehe.

 

Vivat!!!

 

Scheiden tut weh, des waas ein jeder,

Aach unser Ferschter, trotzdem geht er!

Vor so zwanzisch Johr is er do dribbe ingezohe,

Sei Vorgänger hatte – des is nit gelohe -

All so ihr Macke, mer konnt demit lebe,

Doch unsern will jetzt no heeherem strebe!

Ins Forstamt will er sich lieber hocke,

Nie mehr vom Reeche nasse Schuh un Socke-

Doch irchendwann werd ihm sein Wald fehle,

Dann ihn des schlechte Gewisse soll quäle,

Un er soll do droa denke,

Was er dut hier verschenke!

 

Mer gönne Dir all den neue Poste,

Du sollst jo aach nit als Ferschter verroste,

Doch des de aach noch ziehst weg,

Des wor dann der greesere Schreck!

Vor allem des des neue Haus in Langeseife wurd gebaut,

Hot uns die gute Laune versaut.

Ausgerechnet do hät’s jo nit sei misse,

Abber ihr misst es jo wisse!

 

Uff jeden Fall seit ihr uns all als Gäst immer willkomme,

Habt mir des alles nit krumm genomme,

Mir freue uns druff Euch in Glaabach zu begriese,

Des will ich met em Gläsje Wein noch begieße!!

 

VIVAT!!

 

Wer kennt hier noch GĂĽnter Mast?

Abber Vorsicht – uffgebaßt!

Wer jetzt zu schnell ebbes säht

Sofort ganz obbe uff der Liste hier steht,

Wo’s um die Wahl zum Drecktier des Jahres geht!

 

Jetzt muss ich euch des aach noch erklärn,

Drum dut emo ganz genau heern.

 

Der Mast dut den Jächermeister brenne,

Die kloane griene Fläschjer werd ihr kenne.

Die passe in jeden Säckel nei,

Beim Spaziern hot mer so oa gern debei.

Doch demet die leere nit so kleppern,

Mer kann jo ruhisch paar mie mo schleppern

Wern die gleich oam Weech entsorcht,

Des is dem Säufer völlisch worscht.

So folscht mer dann seiner Spur ums Ort,

Alle poor hunnert Meter schmeiĂźt er en leer Flasch fort.

Doch frieh genuch vorm Ort is SchluĂź,

Dobei er sich jo was denke muĂź!

 

Es hott aach koan Sinn die Flasche uffzuraffe,

Er dut sich rechelmäßisch Nochschub beschaffe!

So nimmt des ganze wohl nie en End,

Drum wenn oaner den Spaziergänger kennt,

Froht ihn doch mol, wenn er is nit grad ganz voll

Was der Bleedsinn met dene Flasche soll.

Es hätt jo koaner was degeeche, des er se leert,

Wenn er wenigstens wisst, wo de Abfall hiegeheert.

 

Abber vielleicht gibt’s jo bald uff die Fläschjer mol Pfand,

Denn hätt wenigstens der was devon, der se uffhebt oam Wegesrand!

 

VIVAT!!

 

 Met Dreck gieht’s jetzt aach glei weiter

Ibberall in de Geechend, do leiht er!

Sicher, die MĂĽllabfuhr is en teure SpaĂź,

Abber schmeiĂźt mer desweeche sein Dreck uff die GaĂź?

Zum Glick hun mer im Ort zwaa ausgebildete Hunde,

Die mache es Johr ibber so einische Funde!

Koa Leiche, Lawineopfer oder Hasch,

Naa, alles von Bichse bis zur Plastiktasch!

Die Weibsleit, die hinner dene Hunde laafe,

Misse alles met haam dann schlaafe.

So wern dene ihr Tonne immer ruckzuck voll,

Des finne se ibberhaupt nit doll.

So bezahle die nämlich des extrane Leern,

Fier de MĂĽll, der annere dut geheern.

Drum sollt sich mol jeder fĂĽr sich ibberlehe,

Ob er de Sinn hiervon dut verstehe.

Des nämlich doch alles vill oafacher wär,

Wenn koaner misst renne dem Dreck hinnerher,

Sondern jeder en glei schmeiĂźt in sei Tonn,

Do werd bestimmt koaner arm devon!

 

VIVAT!!

 

Seit letzt Johr hun mer koan Parre mie,

Un koaner waas, ob mer noch mol oaner krie.

Kerch werd seitdem nit mie so oft gehalle,

Des dut ettliche Leit goarnit gefalle.

Vor allem is es seitdem ganz schee schwer,

Zu erfahrn, wann es nächste mo widder oa wär.

So gibt’s jo Leit, die nur oan bestimmte Daache,

Es Gesangbuch met Richtung Kirch dun draache.

Oan Weihnachte, Ostern un annere Feste,

Konnt mer schon immer begriesse seltene Gäste.

Dis Johr woar zum Beispill Palmsonntag schon Obends vorher,

Sonndaachs sollt bleibe die Kerch eichendlich leer.

Des konnt de Mirko nadierlich nit ahne

Un dut fier de Sonndaach den Kerchgang plane.

Bei seim Onkel Hans werd noch de Buchsbaum rasiert,

Bevor Richdung Kerch werd marschiert.

Die Felicia, sei Tochter, lääft brav nebeher,

Als ob des oan dem Daach es normalste wär.

 

 Als se oan die Kerch komme, gucke se dumm,

AuĂźer ihne stieht do koan annern erum.

Die Diern sin all zu, do is was verkehrt,

Mer hott’s aach noch goarnit läute geheert!

So guckt de Mirko dann in den Aushängekaste,

Un fängt gleich druff oa fast auszuraste.

Do stiehn ich oamol Sonndaachs uff,

Quäl mich de Kercheweech enuff,

Un dann fällt de Palmsonndaach aus,

Jetzt giehn ich aber nit glei nach Haus!

Zum Glick sin se nämlich erst korz vor Zehn deham fort,

Un so worn im Haus Ă„gidius schon Vorort

Die Friehschoppemacher, die wusste Bescheid,

Un kame gleich zur rischdische Zeit.

So konnt de Mirko wenigstens noch oaner trinke,

Un als er Haam kam dat er met dem welke Buchsbaum winke!

 

VIVAT!!

 

Geburtsdaach hot jeder mol ibbers Johr,

Do is normal nix besonneres droa.

Doch bei dem oa oder annern is es des doch,

Drum will ich dozu was erzähle noch.

Sein sechzischte Geburtsdaach stand disjohr oa,

Do denkt de Walter sicher noch länger droa.

Gefeiert worn is im grosse Rahme,

Von ibberall her die Gäste kame.

Jeder wollt ihm gratuliern oan dem Daach,

Ibberraschunge fier ihn gab es aach.

Es wurd bei dem Fest nix ausgelosse,

In welche Gremie er schon hot gesosse,

Welche Pöstcher er hot gehabt so nebebei,

Von jedem woar ebbes debei.

Oam meiste hott ihn abber bestimmt gerĂĽhrt,

Des ihn de Singekreis hott zu seim Ehrenvorsitzende gekĂĽrt.

So hun se gesesse in gemĂĽtlicher Rund,

Es wurd gefeiert Stund um Stund.

Bis die letzte sin haam wors bald hell,

Die zum Uffroame worn schon fast zur Stell.

Die letzt Ibberraschung, die gab’s dann deham,

Als de Walter in sein geliebte Gaade kam.

Es hatte nämlich aach gefeiert do einische Gäst,

Die nit worn gelaade zu dem Fest.

En Rott Wildsäu hatt sich schmecke losse,

Was so hot in Gaade drin gesosse.

Kartoffeln, Gemies un ettliches mie,

Oam nächste Moint dut nix mie do stieh.

Tja Walter, do kannst de mol sieh,

Was die Viecher so alles mitkrieh.

Die hun sich bestimmt bei ihrm Besuch gedocht,

Du hättst ihne des Festmal in de Gaade gebrocht.

 

Jetzt will ich uff dich lieber Walter noch des Gläsje hier leern,

Un bin gespannt, was mer von deim nächste  Geburtsdaach kriehn zu heern.

 

VIVAT!!

 

Oans derf aach disjohr nit fehle,

Ibber Wildsäu un Reh gibt’s halt immer was zu verzähle.

Un wer meent do gäb’s nix neues mehr,

Der irrt sich un zwar sehr.

So jeder hott schon sei Bestes probiert,

Die meiste aach debei kapituliert.

Koan Gaade is vor dene Viecher sicher,

Mer kännt schreibe ettliche Bücher!

Aach de Friedhof hun se nit verschont,

Wor frisch was gesetzt hott sich’s besonners gelohnt.

Doch scheinbar weil des is halt schon so en mystische Ort,

Versucht oaner se uff Woodoo-Weise zu halte do fort.

Wie soll mer sich’s sonst erklärn,

Des oam Oafang vom Johr wor zu heern,

Des en abgeschnittene Kopp von em Reh,

Wär uff em Scheierlings Günther seim Grab zu seh.

Des is jetzt koan Spaß, so hun ich’s geheert,

Aach des de Oswald sich hätt droa gesteert,

Un den Kopp hätt im Wald vergrabe.

Macht was ihr wollt, wer will, kann’s ruhisch glaabe.

 

VIVAT!!

 

Wie jed Johr derf in dem Spruch hier nit fehle,

Was es ibber die Gemoa gibt zu erzähle.

Oafange will ich met dene positive Sache,

Später was zum Ibberlehe oder lache.

 

Seit de Karlheinz Ortsvorsteher is, hun die koa leicht Lebe,

Dauernd dut er ihne oan de Ferse klebe.

Abber im Laufe der Zeit hott des was genutzt,

Uff sei Art hott er ihne die Fliechel gestutzt.

So werd meistens alles ruck-zuck gemacht,

Kaum des mer hott ihne was gesacht.

Die Weeche ums Ort wern geteert un gemäht,

Die Feierwehr durch neue Doorn naus ins Freie geht,

Uff em Spillplatz do dribbe werd dauernd geschafft,

Endlich mo en neie Rasemäher wurd beschafft.

Meist sin’s nur Kloanichkeite, um dies gieht,

Abber wichdisch is doch, des ebbes geschieht.
Frieher musst mer dodrum betteln un krieche,

Heut dun oam fast die gebratene Hiehner oaflieche!

Es is nur zu hoffe, des des aach so bleibt,

Un mer nit irchendwann widder mit uns Spillcher treibt!

Allerdings will ich aach nit verhehle,

Des so manchmol dut bisje was fehle.

Do werd schon seit Jahre lamendiert,

Des de Bauhof wär so engaschiert

Un trotzdem käm mer doch nit rund,

De Daach hätt halt nur sovill Stund,

Do kreecht mer halt nit alles hie,

Des oa oder anner bleibt mol lieh!

Wenn mer dann sieh musst, was im Winter wor los,

De Seife nuff Richdung HinnerlandswaldstroĂź,

Do konnt mer sich dann abber doch frohe,

Wer hott dann bei dene Sprich gelohe?

Abmache sollte die Gemoaarbeiter Hecke,

Entlang von de Weeche , die ganze Strecke.

Do liese se sich aach nit lange bitte

Un hun die Stämm uff Kaminläng geschnitte.

Alles dann uff die Autos geschmisse,

Weil se deham jo heize misse.

Wenn se des jo hätte no Feierobend gemacht,

Hätt sehrwahrscheinlich koan Mensch was gesacht,

Abber des se daachsibber hun stundelang die Möddorsäh laafe gelosse,

Wor  dann doch zuvill der Bosse.

Des mer dann met de Orbet werd nit ferdisch,

Is nit besonners wunnerlich.

 

Drum sollt mer den Lade erst mol uff Vordermann bringe,

Bevor mer lässt annern Firme rumspringe,

Die sich dann en golden Nos verdiene,

Obwohl se vielleicht aach nit sin die flotteste Biene.

Wenn mer die eichene Leit dut mol in de Senkel stelle,

Helft des sicher, grad in solche Fälle!

 

VIVAT!!

 

Wie oft bassiern oam Sache,

Die mer kännt ganz oafach besser mache.

So en Geschicht will ich jetzt erzähle,

Jo, mei Mudder derf schlieĂźlich nit fehle.

Als die Doris wor letzt Johr umgezooche,

Kam se un wollt halt mol frooche,

Ob die Mudder kännt ihr mol helfe was,

Met dene neie Gardine dät nit stimme was.

Mei Mudder is dann aach glei metgegange,

SchlieĂźlich hott se schon einische uffgehange.

Sie nahm dann erst mol es MaĂźband zur Hand,

Demet se die rischdisch Läng enausfand.

Oam erste Fenster werd alles genau vermesse,

Des zwaate hat se abber irchendwie vergesse.

So werd dann die Scher aus em Säckel gezohe -

Die Doris wollt grad noch was froohe,

Do sin die Vorhäng schon uff oaner Läng

Oam erste paßt’s, oam zwaate werd’s eng!

Des Fenster hatt irchendwie en anner MooĂź,

Was mache mer jetzt bloĂź?

Do helft nix, en Stick muĂź noch ab,

Es reicht noch, abber ganz knapp!

Gleichmäsisch korz sin jetzt die Gardine,

Abber ihrm Zweck dun se trotzdem diene.

Un von drause dut’s sowieso koaner sieh,

Wer guckt schon bei dene unners Dach hie?

 

VIVAT!!

 

Die Kerbegesellschaft ging mo werre uff Tour,

Was wor die letzte Johre nur.

Pingste dehaam, des gieht doch nit,

Wer irchend kann, der fährt drum mit,

Dis Johr wor’s werre mo so weit,

Moins um sibbe stiehn se alle bereit.

Kind un Keechel, sie sin all debei,

Was gab’s do frieher für’n Geschrei.

Abber heut, wo se all ebbes älter sin,

Do nemme se des dann doch hin.

 

Die Reise fĂĽhrt uns in de nahe Oste,

Glei hinner de ehemolische Grenzposte.

Un obwohl schon seit 13 Johrn ein Land,

Es Navigationsgerät vom Bus ettliches nit fand.

Gut, oa Umleitung oam Daach, des kann bassiern,

Abber so vill von dene Schilder wie mir passiern,

So vill find mer nit beim Krautworscht uff em Hof

Un des Gerät meent dann immer nur ganz doof:

„Sie verlassen den digitalisierten Bereich!“

Saach mer lieber wohie mer jetzt fahrn, un des gleich!

So sin mer einische Kilometer met em Bus kutschiert,

Des hott de Kiehlschrank gern registriert.

Getrunke hun mer nämlich fast alles Bier,

Oan Kaste wor noch ibbrisch als mer werre worn hier.

Ansonsten sin mer kaum uffgefalle,

Nur die Bedienung hott uns fier bedenklich gehalle,

Wenn mer obends im Hotel hun uns anners gehockt,

Hatt die glei Ängst, mer hätte se abgezockt.

Drum hott se vorm Uffsteihe erst kassiert,

Mer waas jo nit, was sonst bassiert!

Denn wenn mer sich an en annern Tisch dut setze,

Um do met poor annern en Schoppe zu petze,

Dann kännt mer jo vergesse, was mer hott vorher getrunke,

Drum wurd uns dauernd met em Portmonaie gewunke!

Do wor nix zu mache, es musst so sei,

Trinkgeld wor dofier nur selten debei!

 

So hun mer uns drei scheene Daache gemacht,

Die Sonn hott fast immer vom Himmel gelacht,

Jetzt wolle mer gucke, was es nächst Johr werd sei,

Ob werre sovill sin debei,

Un wohie es uns dann dut verschlaache,

Um uns zu mache poor lussdische Daache.

 

VIVAT!!

 

Jetzt wor es widder mol genuch,

Ich komm zum End von meinem Spruch!

Es gab werre einisches zu verzähle,

Doch ehrlich gesaat es dut was fehle.

So Geschichte, die jedem bassiern,

Von dene gab’s wenich zu nodiern.

Drum stellt es nächst Johr genuch oa

Un denkt aach immer droa,

Es rechtzeidisch weiter zu saache,
Demet es kann wern hier vorgedraache.

Ansonsten gab’s Sache zum ibberlehe,

Solche ibber dene mer muĂź oafach stehe,

Schenne dut sowieso immer irchendwer,

Mo gucke, wann ich de erste heer!

 

Dodevon losse mer uns abber nit verdriese,

Mer dun aach de Rest von der Kerb geniese.

Drum kommt jetzt all met ins Zelt enei,

Es gibt Kuche un en Tass Kaffee debei.

Gleich gieht’s dann wieder met dene Knickerbocker,

Die reisse Euch bestimmt aach disjohr vom Hocker.

Heut obend dun mer dann die Tombola-

gewinner ziehe,

Ihr werd Euch wunnern, was die fĂĽr Preise kriehe!

Aach die Kinner komme noch oan die Reih,

Nochher werd werre es Bilderlotto sei.

Moije Frieh gieht’s dann durch’s Ort,

Ibberall hohle mer die Eier fort.

Middaachs wern die dann verzehrt,

Sicher aach noch es oa oder anner Gläsje geleert,

Bis dann de Quetschekuche kimmt uff de Disch,

Gebacke vom Bäcker ganz frisch.

OaschlieĂźend kimmt dann die Danzgrupp uff die BĂĽhn,

Mo gucke, was es do gibt zu siehn!

Zum SchluĂź losse mer dann noch en Clown uff Euch los,

Mo warte, wer sich mischt vor Lache in die Hos.

Un wenn dann alles gieht langsam vorbei,

Werd oans ganz sicher sei:

 

Die Glaabacher Kerb, dut se rischdisch verstieh…..

 

Oan Kerb do is immer was los,

Des oa oder anner gieht aach in die Hos.

Drum will ich jetzt erst mol berichte,

Von letzt Johr die beste Geschichte.

Samsdaachs nachts wollt die Steffi ham

Un klemmt sich ihrn Manni schnell unnern Arm.

Der hatt schon poor Bierscher getrunke

Un nur korz beim Rausgieh gewunke.

Doch sie kame nit weit, die zwaa Gude,

Do zieht de Manni schon scheppe Schnute.

„Ich hätt nochemo uff’s Klo gieh solle do drobbe,

Jetzt misse mer erst mol bei de Beate stoppe!“

„Stell dich nit oa, Du vollgesoffe Loch,

Bis dehaam, do schaffst Du es noch.“

Doch de Manni wor nit mie zu halle,

Ruckzuck worn alle HĂĽlle gefalle.

So stieht er pudelnackisch bei Schifferstoans im Hof

Un freeht nur: „ Warum guckt en ihr so doof?“

Es stande nämlich etliche Leut dodebei,

Die froan sich, ob des werklich kann sei?

Des die Steffi werd blas un blässer,

Hätt mer gesieh oam Daach vill besser!

„Ich brauch koa Hilf, des griehn ich schon hie,

Ich nemm ihn oam korze Strick, wie es Vieh“

So sin die zwaa dann es Ort nunner gezohe

Wer’s nit glaabt, kann gern emo frohe!

 

VIVAT!!

 

Wer in Urlaub fährt, sich gut ibberleht,

Was uff die Reise so alles mitgeht.

Besonners wenn mer will fliehe,

Sollt mer nit alle Register ziehe.

Des oa oder anner sollt dann besser dehaam bleibe,

Weil sonst wer meent, mer wollt böse Dinge treibe!

Oam Fluchhafe wern die Koffer nämlich kontrolliert,

Met High-tech werd mer do ausspioniert.

Un wenn was is drin, was do nit nin geheert,

Werd so en Koffer aach gern mol entleert.

Dann stieht mer do rum bei dene Grenzpoliziste,

Die dann allerhand gern glei von oam wisste,

Un bei jedem Stick, des werd rausgeholt,

Kriehn die innerlich de Arsch versohlt.

Besonners elektronische Sache finne die doll,

Von dene sollt mer de Koffer nit habbe zu voll.

Die falle beim Dorchleuchte nämlich glei uff,

Do flieht de Koffer wie von selbst uff de Disch enuff.

So stande dann die Manu un de Petzie debei,

Als die finge oa met der WĂĽhlerei.

„Was lieht dann do ganz unne in der Eck?
Glaabe Sie des wär en gut Versteck?“

„Des is doch nix schlimmes, was meene dann Sie?

Gucke Se doch nur mol ganz genau hie!“

„Ei, ich dät saache, des is en ganz normal Wooh,

Abber gestatte Se mer die dumm Froa:

Wolle Se in Griechenland ihrn Koffer wieche,

Bevor se werre Richdung Heimat flieche?“

Do druff wusste die zwaa nix zu saache,

Es dat se villmehr es schlechte Gewisse plaache.

Denn was nutzt’s, wenn de Koffer hott nit zugenomme,

Aber dofier sie selbst es Ibbergewicht hun druff bekomme.

Drum, wenn ihr’s nächste Mol wollt Urlaub mache,

Denkt vorher nit oan solche Sache!

Wie soll dann sonst der Urlaub wern schee,

Wenn mer ständisch dut uff de Wooh druffsteh??

 

VIVAT!!

 

Aach vom Ferschter de Dirk hatt oaner gemacht,

Des hatt vorher koaner gedacht.

Bes es ihm ging dann rischdisch krotzisch,

Er saat noch: „Ich glaab, glei kotz ich!“

Gesacht, getan, do laache die Brocke,

Die noch do worn haats aus de Socke.

Un was mischt der junge Spund?

Er fährt sich met em Ärmel ibber de Mund,

Leeht sich uff de nächstbeste Disch, der do stieht

Un glei druff schläft er wie es fester nit gieht.

Doch was wollte se mache, die annere Kunne,

Se hun sich erst mol met abgefunne.

Doch als de Dirk dann werd werre mol wach,

Do sin se sofort bei de Sach.

Sein Schlissel werd ihm abgenomme

Un de Haamweech in Oagriff genomme.

So schlaafe se ihn bis unners Dach,

De Ferschter un sei Fraa wern zwar devon wach,

Doch wunnern dun se sich erst als se kapiern,

Des do welche die Trepp werre nunner marschiern.

Des kimmt ihne dann doch bisje komisch vor,

Doch oam nächste Moint werd ihne schnell klor,

Wesweeche sie heerte soville verschiedene Leit,

Zu so ner unchristliche Zeit.

 

Den Daach wor vom Dirk nit mie vill zu sieh,

Es dat ihm werklich krotzisch gieh.

Disjohr bin ich mir sicher, des er nit so voll trinkt,

Weil ihn bestimmt koaner bis no Langeseife bringt!

 

VIVAT!!!

 

Manche Leit, die känne nit genuch kriehe,

Die dun die Orbet fast magisch oaziehe.

Die schaffe dann abber meist nit deham,

Sondern mache vor allem annern ihrn Kram.

So Leit kann mer eichentlich immer gebrauche,

Hauptsach, was se mache, dut aach was dauche!

Oaner von dene, den hun mer im Ort,

Leider zieht der abber aach fort.

Doch er hott sich so lang Zeit gelosse,

Bes wenigstens oa Baustell wor fast abgeschlosse.

Jo, die Nancy un de Bodo känne bald inziehe,

De Manni un die Steffi wern’s aach noch hiekriehe.

Doch ohne dem Christian sei Schafferei,

Werd’s noch bisje dauern met de Umzieherei.

Zwische beide Baustelle is der hie un her gezooche,

Hott die Planung grad so hie gebooche,

Des er immer dann hatt Zeit,

Wenn die Orbet stand bereit.

Un die beide Kunze-Bube hun geschennt,

Wenn er werre zur anner Baustell rennt.

Jetzt braucht ihr euch koa Gedanke mer mache,

Sondern selber oapacke die Sache.

De Christian kimmt glaab ich nit mie so oft,

Aach wenn ihr vielleicht noch druff hoft.

Die Oafahrt wär nämlich ganz schee weit,

Un auĂźerdem braucht er bestimmt selber Zeit,

Um sei eiche Häusje zu baue,

Vielleicht dut ihr do mol vorbeischaue!                    VIVAT!!!

Seitdem die Gemoa hott en Stroossekataster,

Do is Glaabch en gefährliches Plaster.

In dem Bericht do stand nämlich drin,

Was fier Stroosse auszubessern sin.

Un kaum wor des ganze abgeseechnet,

Hott es uff de Gass Rollsplitt gereechnet.

De Krautworscht hott den Ufftraach gekrieht,

Un Daache später der Splitt ibberall lieht.

De Laster met Splitt wor hoch voll

Un alles uff unser poor Gasse soll.

Do konnte die Kerle groĂźzĂĽschisch sei,

„Derfe es noch drei Schippe mieh sei?“

Sie verdeile den Kroam im ganze Ort,

Mer freeht sich: „Wer mischt’s werre fort.“

Die Gemoa uff jedenfall nit,

Drum leiht noch heit ibberall der Splitt.

Die Leecher in de StrooĂź sin zwaa zu,

Abber den Splitt hott noch heut jeder in de Schuh.

Wenn also gespart soll wern,

Dann brauch mer aach ebbes Hern.

Die Stroosse zu flicke is jo okay,

Abber met halb so voll Splitt misst es aach geh.

Dann brauch mer nur die Hälft zu bezahle,

Oder kann im Hinblick uff kommende Wahle

Aach in annern Orte noch bisje was repariern

Un dofier poor Stimme kassiern.

 

In Glaabach krieht die bestimmt nur der,

Der sich aach kimmert hinnerher,

Des der restliche Splitt werd uffgekehrt

Wie sich des eichendlich geheert.

 

VIVAT!!!

 

Bald jeder im Ort hott en Garde,

Do werd geschafft met Hack un met Spaate,

Wachse dut do allerhand Gemies un Zeuch,

Des brauch ich eichendlich koam erzähle von Euch.

Doch manchmol bassiern do Sache,

Ibber die kann mer nur lache.

Die Hildegard bei uns nebedroa,

Fing met em Bohneleeche oa.

Stangebohne sollte es wern,

Die isst se besonners gern.

Sie giehn aach schee uff un wolle enuff,

Drum stellt se schnell die Stange uff.

Doch so bei em halbe Meter, do is Schluss,

Bei de Hildegard do wächst de Verdruss.

Sie bind die Ranke als weiter nuff,

Doch die Bohne heern zu wachse uff.

De Oswald seeht, des des Buschbohne wärn,

Doch die Hildegard will nit druff heern.

So dut se bis heut noch druff warte,

Des ihr Bohne zu wachse starte.

Abber Hildegard, ich glaab des werd nix mie,

Du musst zum Robbe auf die Knie,

Un nächst Johr dust de mol genauer lese,

Was die Bohne hun fier Greese!

 

VIVAT!!

 

Oafange muĂź ich jetzt met dem ganz Aktuelle,

Um des noch emol fĂĽr alle kloarzustelle.

Fier gestern obend hatte mer en Musik engaschiert

Doch bei dene is leider en Unfall bassiert.

Desweeche musste die jemand anneres besorche

Un des mehr oder wenicher von heut uff morche.

Do konnte mer selbst goarnix droa mache,

Sondern wurde gestellt vor die Tatsache.

Des die, die dann kame, nit so worn wie mer wollte

Un nit des gespillt hun, was se eichendlich sollte,

Do wor dann nix droa zu drehe.

Des sich einsche beschwert hun, känne mer verstehe.

Abber des wor halt nit die Danzkapell,

Die eichendlich sollt sei zur Stell.

Ihr kännt von mir aus ruhisch weiter schenne,

Denn aach bei Sache, fier die mer nix känne,

Heern mer hie met em offene Ohr

Un mache es besser im nächste Johr.

 

VIVAT!!!

 

[Start] [Aktuell] [Termine] [Information] [Geographie] [Vereine] [Ortsbeirat] [Fotos] [Kontakt] [Kerb]